20120118

um 20 uhr habe ich die schlaftablette genommen. und trotzdem liege ich seid stunden wach, versuche den schlaf zu finden. aber in meinem zimmer ist nur dunkelheit, leere und einsamkeit. genau die dinge, die sich auch in meinem herzen befinden. ich will mich betäuben, nichts mehr spüren, nichts mehr fühlen. verlockend sehe ich die schlaftabletten an meinem bett, ich überlege. soll ich? soll ich endlich alles beenden? nein, ich bin stark. die ersten tränen laufen mein gesicht herunter, ich nehm die tabletten in die hand. soll ich jetzt? ich entschließe mich nach sekunden, die mir wie stunden vorkamen, dass ich es nicht machen werde. nicht jetzt, nicht heute, nicht hier. quälend drehe ich mich wieder um, versuche die tränen zu stoppen. aber es gelingt nicht. ich setze mich aufrecht hin und merke wie schwindelig mir wird. weinend sacke ich zusammen, aber will aufstehen. aufstehen, und mir dir klinge holen. mich von diesem schmerz befreien, wieder lebendig sein. doch mir fehlt die kraft, ich kann nicht aufstehen. ich blicke auf die uhr "1:44". eigentlich sollte ich schon lange schlafen, schon lange in meinen träumen sein. doch wie jede beschissene nacht gelingt es mir nicht. ich heule noch ein wenig in der dunkelheit, nehme mir dann ein buch und lese. sekunden werden zu minuten und minuten werden zu stunden. um "3:09" schaue ich als nächstes auf die uhr. sanft lege ich das buch weg, trinke einen schluck wasser und quäle mich zum pc, habe den blog und meine seite etwas verändert. und nun sitze ich hier, und schreibe! was soll ich nun machen? die nacht ist bald rum, am liebsten würde ich sport machen. aber das würde mama hören, also nein. mein kopf tut weh, er dröhnt so laut. ich halte mir die ohren zu, doch es wird nicht besser. ich höre die stimmen, sie machen mich nieder. du fettes kind, schämst du dich nicht? wieder kommen mir die tränen. nun fang nicht an zu heulen, sei mal stark. "ich kann nicht, ich kann einfach nicht" flüster ich leise vor mir her, ertrinke in meinen tränen und will zum messer greifen. aber nein, heute bin ich stark, heute schaffe ich das! ich bin so schwach, habe keine kraft zu kämpfen, gegen mich selbst zu kämpfen. die stimmen beherrschen mich, ich bin so schlecht. ich kann sogar verstehen, dass du mich nicht willst.  
aber mein herz versteht es nicht. ich liebe dich doch ..

1 Kommentar:

▽nadja▲ hat gesagt…

schöner blog :*
lust auf ggs verfolgen?
würde mich sehr freuen!

http://heyytheredoll.blogspot.com