20120620

ich lasse die maske fallen, bin alleine in meinem zimmer. die klinik hat mich entlassen, nach sieben wochen. ich konnte endlich alle überzeugen, dass es mir gut geht. und das ich es schaffen werde. das ich mein leben auf die reihe kriegen werde, ordentlich essen werde, mich nicht mehr schneiden werde und auch glücklich sein kann. sie werden es alle noch sehen. werden sehen, was sie aus mir gemacht haben. dass sie mein monster befreit haben, es macht mit mir was es will. ich konnte es vor einiger zeit noch einigermaßen kontrollieren. doch nun bin ich ihm ausgesetzt, und bin alleine zuhause. niemand da, der mir hilft. niemand da, der mich rettet. der mich vor mir rettet. sag mir, wie soll ich das hier schaffen? wie soll ich diesen kampf kämpfen? ich bin nicht stark genug, es verschlingt mich. bis ich eines tages nicht mehr da bin. bis das monster es geschafft hat. sagt nicht, ich hätte euch nicht gewarnt. es wird bald zu spät sein.
lass mich aus diesem schlechten traum aufwachen, lass mich diese gedanken nicht mehr haben. lass mich in ruhe, ich will das nicht mehr. denn ich kann nicht mehr gegen mich selbst kämpfen. ich kann das nicht mehr.

Kommentare:

N.† hat gesagt…

ich glaube an dich,
du bist stärker als du glaubst.

laura. hat gesagt…

N. hat Recht. Ich werde es dir auch immer wieder sagen, bis du es einsiehst. du bist stark. verdammt stark. und wir werden das zusammen schaffen. ich kämpfe mit dir.

Anonym hat gesagt…

hey bist das du?sieht echt schlimm aus