20120123

was für ein schlechter tag. aufgewacht, tränen, hunger, fett, ekel, fett, fett. ich quäle mich aus dem bett, mir ist schwindelig. auf allen vieren krieche ich ins bad, ziehe mich am schrank hoch und sehe in den spiegel. meine augen sind ausdrucklos. so kalt, so leer. als würde man durch eine leere hülle hindurch sehen. egal, es geht weiter. treppen runter gehen, ab in die küche. der geruch von essen liegt in der luft. ich habe hunger ich werde nichts essen! sofort fange ich an, den kuchen für meine mutter zu backen. es ist ein herzkuchen mit zuckerkristallen. am liebsten würde ich hineinbeißen und den ganzen kuchen aufessen davon werde ich morgen auf gar kein fall ein stück essen. ich gehe ans waschbecken, fülle ein glas kaltes wasser ein und trinke es hastig aus. sofort das nächste glas, gegen den hunger kämpfen. doch auch von dem wasser kommt das gefühl von fülle, ekel und fett in mir hoch. ein kreislauf der sich wohl nicht schließen wird. also mach ich weiter, geh in mein zimmer, ziehe mich an und gehe schließlich einkaufen. ich kaufe zwei kuchen, die meine mutter für die "geburtstagsparty" morgen haben möchte. es wird nichts großes, nur familie kommt. und mein großer bruder wird auch dabei sein. ich bin gespannt, wie das ablaufen wird. aber vorallem wie das mit dem essen laufen wird. ich habe angst.

1 Kommentar:

Hanna-Maria hat gesagt…

Ich kenne das. Bei so Treffen hat man schon 3 Tage vorher Angst. DU schaffst das :-*