20111028


heute war ich nicht in der schule, kein bock auf die kinders da. außerdem schaff ich es zuhause besser, nichts zu essen, weil mich in der schule alle beobachten und hier kann ich den ganzen tag schlafen und so. bis jetzt hatte ich einen teller suppe und 2 mandarinen. ich habe festegestellt das mandarinen abführend wirken c: ein weiterer grund sie zu essen! und sie haben keine kalorien und schmecken total geil! was könnte es besseres geben? ohman, ich habe so gute laune grade. wieso? wegen den ganzen lieben bei svz, besonders meiner lea. ich glaubs' nicht, ich kann noch lächeln. in den letzten tagen/wochen dachte ich echt, es geht nicht mehr. aber nur weil ich nun lächel, heißt es nicht das alles wieder gut ist, klar? aber ich hab komischerweise kein hunger o: irgendwie, ist merkwürdig. Ich habe beschlossen, mir das buch „alice im hungerland“ zu kaufen. ich habe von vielen gehört, es soll gut sein. also wieso sollte es mir dann nicht auch gefallen? ich werd es einfach mal ausprobieren.

Kommentare:

Josephine hat gesagt…

ich weiß doch sowieso das du das alles schaffst :)

Sarah hat gesagt…

Hey.
Ich habe deinen gesamten Blog gelsen und ich finde deine "Geschichte",ach was ich schreibe, deine Lebenssituation sehr traurig.
Ich will nicht so eine sein,die dir helfen will,weil ich verstanden habe,das du das nicht willst.
Ich kann dich sehr gut verstehen,auch wenn du mir das jetzt nicht glaubst kannst.
Bei mir war das früher so,dass es hieß: "Guck dir die mal an,sie ist zu dunn,magersüchtig."
"Spageltarzan" "Bohnenstande" "Streicholz" Und was die auch immer gesagt haben.
Ich habe mich genauso scheiße gefühlt wie du.
Ich habe auch angefangen mich zu schneiden,bis meine Mutter es gesehen hat und alles was man zum verletzen benutzen kann versteckt hat.
Und jetzt habe ich eine sehr hässliche Narbe am Arm,die jeder sehen kann.
ich habe mich hilflos,alleingelassen gefühlt.
Ich hatte sogar den Gedanken zu sterben.
Keiner konnte oder wollte mich verstehen.
In die Schule musste ich auch. Es war Smmer und ich hatte eine Pulli an.
Die Zeit war sehr schlimm für mich.
Ich habe dir jetzt so einbisschen von meinem Leben erzählt.
Damit möchte ich dir sagen,dass du nicht alleine bist. Du kannst,auch wenn wir uns nicht kennen gerne mit mir reden.